Home Button (Hauptnavigation)Haupt Navigation´s ButtonHaupt Navigation´s ButtonHaupt Navigation´s ButtonHaupt Navigation´s ButtonHaupt Navigation´s ButtonHaupt Navigations Button Tressa´s HexenschuleHaupt Navigation´s Button
 Sie befinden sich: www.hexenschule.net > Geschichte & Glauben > Naturreligionen  
Hexen Geschichte & Glauben
In diesem Bereich erfahrt ihr mehr über die Geschichte der Magie und über die religiösen Pfade, auf denen wir Hexen wandeln.

Geschichte
  • die Ursprünge der Magie
  • das Mittelalter
  • die Neuzeit
  • Magie Heute

  • Glauben & Traditionen
  • Religion und Hexenhandwerk
  • Natur Religion (Pagan)
  • Wicca
  • andere Strömungen im Hexentum
  • Asatru
  • Schamanismus
  • Druidentum

  • Naturreligionen

    Der Unterschied zwischen Naturreligionen (engl. Pagan)
    und den „Religionen des Buches“

    Auf dieser Seite möchte ich euch die Hauptunterschiede zwischen Paganismus und den großen Weltreligionen zeigen.

    Zu den Religionen des Buches gehören monotestische Religionen, wie das Christentum, Judentum & co.
    In diesen Religionen gibt es klaren Hierarchien (Bsp. Christentum: Papst, Kardinäle, Pfarrer, das Volk) Durch diese starke Organisationsstruktur ist gegeben das, dass wenn das Religionsoberhaupt etwas sagt, in kurzer Zeit jeder Gläubige die Botschaften erhält und dass das Zusammenkommen der Glaubensgemeinschaft zu Festen, Messen etc. einfach zu realisieren ist.
    Das Christentum, das Judentum und der Islam basieren auf dem alten Testament, dennoch sind sie untereinander nicht einige, welche Interpretation dieses Testamentes die Richtige ist. Jede dieser Religionen vertritt die Auffassung, das ihr Glaube der einzig Richtige sei und wenn diese die gesamte Menschheit ausüben würde ,Weltfrieden herrscht.

    Ihren Glauben haben sie für jeden lesbar in einem Buch festgehalten, darinkann jeder die Weltauffassung die er hat bzw. haben soll nachlesen und darin erfahren, was falsch und was richtig ist. Dadurch ist gegeben, das jeder Gläubige überall auf der Welt an das Selbe glaubt und dieselbe Auffassung von der Welt vertritt (idealerweise sollte es zumindest so sein).

    Unter Paganismus gehören unter anderem: Wicca, Schamanismus, das Asatru, etc. Paganismus unterscheidet sich zu den eben aufgeführten Religionen sehr. Wir teilen keine gemeinsame große Weltanschauung und glauben nicht das unser Glauben der einzige richtige ist welchen jeder auf dieser Welt vertreten sollte. Vielmehr glauben wir das jeder von uns das Rechts haben sollte seinen eigenen Pfad zu gehen, auch wenn sich dieser von dem unseren unterscheidet. Wir glauben das jedes Individuum die Fähigkeit und das Recht hat seine eigenen Entscheidungen zu treffen und die Verantwortung hat die Folgen dieser Entscheidungen zu vertreten bzw. zu tragen. Dies gibt jedem die Freiheit seinen eigenen Weg zu finden in der für ihn richtigen Zeit und unter dessen eigenen Standards.

    Für uns ist Weltfrieden ein Zustand, indem jede nicht schadende Religion ihren Platz hat und akzeptiert wird, denn nur dadurch können wir alle friedlich zusammenleben. Da wir eine sehr individualistischer Gruppe sind, haben die meisten von uns keine klare Struktur (Wicca und der O.TO. aben allerdings eine), keine Oberhäupter, keine hierarchische Struktur, kein Schriftstück indem allgemein für alle geltend eine Weltanschauung beschrieben ist. Wir sind sehr individualistische Menschen die generellen Dogmen häufig ablehnen. Diese antiautoritäre Einstellung hilft uns, auch dabei, nicht in ein Gruppendenken mit extremer religiöser Auffassung hineinzugeraten (z.B. Sekten).

    Dennoch sind wir weit davon entfernt ein chaotischer Haufen zu sein. Auch wir haben generelle Normen und feiern friedlich unsere Feste zusammen. Jede Religion hat ihre Schwächen und die der unseren ist es das einzelne Individuum besser in die Gemeinschaft einzubeziehen. Momentan ist es unmöglich ein Zusammentreffen der gesamten Gemeinschaft zur organisieren. Doch Menschen brauchen Gruppenzugehörigkeit und diese zu verbessern ist meiner Meinung nach, eine unserer größten Aufgaben für die Zukunft.